Telemedizinzentrum

Im Ghanaischen Gesundheitssystem fehlt es an Ärzten. Als Beispiel soll das öffentliche Krankenhaus von Sefwi Wiawso dienen. Das Krankenhaus ist für ca. 180000 Menschen zuständig und wird derzeit von einem einzigen Arzt geführt. Als direkte Konsequenz dieses Ärztemangels werden die meisten medizinischen Dienste, so z.B. Untersuchungen,  Verschreibungen von Medikamenten, Geburten und Überführungen von Krankenschwestern und Hebammen/Geburtshelfern ausgeführt.

Das geplante Telemedizinzentrum zielt genau auf diese Versorgungslücke im Ghanaischen Gesundheitswesen, nämlich die gerechte(re) Verteilung des medizinischen Fachknowhows auch außerhalb der großen städtischen Krankenhäuser. Die gegebene technische Infrastruktur erlaubt die Platzierung solcher Zentren fast überall in Ghana. In nächser Zukunft wird das 3.5GSM Mobilfunknetzwerk die Basis für solche Telemedizinanwendung sein.Deshalb werden wir in ländlichen Gebieten mit Mobilfunkanwendungen starten und nur dort auf breitbandige Punkt-zu-Punkt-Verbindungen zurückgreifen, wo diese unbedingt notwendig sind. Die organisatorischen und institutionellen Bedingungen lassen es ratsam erscheinen, ein solches Telemedizinzentrum in der Nähe eines Krankenhauses anzusiedeln. Dieses Krankenhaus wird die schon oben erwähnte Einrichtung in Sewfi-Wiwaso sein. Das Telemedizinzentrum soll in direktem Austausch mit dem Krankenhaus stehen und darüber hinaus  Bestandteil des HITA eHealth Campus sein, um so im direkten und ständigen Austausch mit Forschung und Lehre zu stehen.

Ausführliche und detaillierte Untersuchungen sind in den nächsten Jahren notwendig, um die spezifischen Anforderungen des nicht-ärztlichen Personals einerseits, den Krankenhäusern und den Ärzten andererseits zu erheben. Von hoher Bedeutung ist auch die Einbindung aller am Gesundheitsprozess beteiligter Akteure.