Tamale, Kintampo, Tepa und Sefwi Wiawso

IMG_0811 IMG_20160324_112425

Nach dem Workshop in Accra machen sich unsere beiden HITA Experten auf den Weg nach Sefwi Wiawso im Osten Ghanas und die ersten Einrichtung im Land, mit der HITA seit einigen Jahren zusammenarbeitet und vor Ort tätig ist. Margarete Acquaah, die neue Schulleiterin, und zwei der Lehrer, die mit HITA schon seit 7 Jahren in Kontakt stehen begrüßten freudig den Besuch. Es wird einiges getan, auf dem Campus werden neue Studentenunterkünfte gebaut und es sollen in den nächsten Jahren bis zu 1000 Studentinnen in 4-Bett-Zimmern untergebracht werden können. Die Schule ist eine einzige Baustelle: neue Klassenräume, neue Unterkünfte für die StudentenInnen und sogar am Auditorium wird weitergebaut. Neue Waschräume und noch mehr Anpassungen sollen in nächster Zeit erfolgen, um bald bis zu 1800 Krankenschwestern und Hebammen ausbilden zu können. Nach einer weiteren Fahrtstrecke kommen die beiden schließlich in Tepa bei der HITA-bekannten Schulleiterin Victoria Asamoah an. Bei ihr hat HITA sowohl das Computerlab als auch ein Wiki für Schüler und Lehrer eingerichtet – außerdem waren verschieden Austauschstudentinnen von HITA dort stationiert. Die Direktorin und der IT-Tutor zeigten den Campus und vor allem das Computerlab; es ist noch alles so, wie HITA es vor Jahren eingerichtet hatte. Alles wird noch benutzt und funktioniert auch noch. Der einzige Unterschied zu früher besteht darin, dass die alten Computermöbel durch neue ersetzt wurden. In Tepa studieren mittlerweile 1300 Studenten und Studentinnen.

Am Ostersonntag ging es bereits weiter zur nächsten Station und die Besichtigung des Campus des Nurses und Midwives Colleges in Kintampo stand auf dem Programm. Dies ist vielleicht die größte Einrichtung dieser Art in Ghana und soll auch aufgrund der zentralen Lage eine der Schulen werden, die eine zentrale Rolle im Projekt erhalten werden. In Kintampo lernen circa 2300 Studenten, davon wohnen mehr als 1000 on Campus, der Rest nahe in der Stadt. Die Zeit wurde genutzt, um Befragungen mit Studenten vor Ort durchzuführen und praktische Informationen bezüglich der gängigen Handhabung von Mobiltlefonen und ihren Funktionen zu sammeln. Die letzte Station führte unsere Experten nach Tamale im Norden Ghanas. Hier wurde ein weiterer Workshop abgehalten, zu der Schulleiter und pädagogische Lehrkräfte aus der Upper West Region, der Upper East Region und der lokalen Region – der Nothern Region – geladen wurden. Gerade in den nördlichen und ländlichen Gebieten Ghanas steckt viel Potential und es besteht ein großer Bedarf nach neuen, praktischen und sinnvollen Lösungsmöglichkeiten zur Wissensvermittlung und deren Förderung. Die Teilnehmer nahmen die Ideen nicht nur begeistert auf, sondern entwickelten weiterführende Möglichkeiten der Zusammenarbeit.

>> Link zum ausführlichen Reisebericht <<

 

Karsten Gareis erzählt uns im dritten Teil des Interviews über die weiteren Reise-Stationen und Ausbildungseinrichtungen.

INTERVIEW MIT KARSTEN GAREIS (TEIL 3 / 3)

Erster Teil des Interviews mit Karsten Gareis  (Thematik) -  Retrospect No.1

Zweiter Teil des Interviews mit Karsten Gareis  (Workshop Accra) -  Retrospect No.2

Workshop in Accra

IMG_0778 IMG_0780 IMG_0800

Die erste Station unserer beiden HITA-Experten Thomas Erkert und Karsten Gareis auf der Tour durch Ghana war natürlich die Hauptstadt Accra. Christopher Beyere vom Ministry of Health (MOH) wirkte als Gastgeber und organisierte mit seinem Team die anstehenden Abläufe und Planungen. Als direkter Ansprechpartner wirkte in der Zusammenarbeit Robert Kaba, ein Post-Doc und Assistent von Christopher Beyere. Auf dem Plan stand der Besuch der Universität von Ghana in Legon, einem Vorort von Accra. Für das Proposal wurde Professorin Irene Agyepong und Dr. Daniel Kojo Arhinful gewonnen, um am Projekt teilzunehmen. Beide haben, nach Vorstellung des potentiellen Projekts und des Forschungsansatz, großes Interesse gezeigt, an dem Proposal mitzuarbeiten. Ihre Fragen, Vorschläge und Ideen waren sehr hilfreich, um den Proposaltext zu verbessern. Wichtige Einblicke gaben sicherlich auch der Besuch eines Call-Centers, das eine medizinische Notfall-Hotline unterhält und der des Ridge Hospital in Adabraka in Accra. Die Einrichtung ist ein „Municipal Hospital“, dient der Erstversorgung und verfügt über ein riesiges OPD (Outpatient Department), also einer Ambulanz für einfache Behandlungen. Der wichtigste Teil in Accra bestand aber in der Durchführung eines Workshops, der als Informationsveranstaltung für vorher ausgewählte und eingeladene Personen dienen sollte. Hierzu kamen 7 Schuldirektoren und 15 Vertreter anderer Einrichtungen. Die Teilnehmer waren sehr an den Ansätzen interessiert und sehen darin eine Möglichkeit, die Ausbildung der Krankenschwestern und Hebammen zu verbessern.

>> Link zum ausführlichen Reisebericht <<

  IMG_0791 IMG_0782 IMG_0785

Karsten Gareis erzählt uns im zweiten Teil des Interviews über den Workshop-Verlauf und dessen Inhalte.

INTERVIEW MIT KARSTEN GAREIS (TEIL 2 / 3)

Erster Teil des Interviews mit Karsten Gareis  (Thematik) -  Retrospect No.1

Dritter Teil des Interviews mit Karsten Gareis  (Tamale, Kintampo, Tepa und Sefwi Wiawso) -  Retrospect No.3

Start Up Projekt: NATURE ELEMENTS

Here are some news about a nice innovative Start Up Project in Ghana. It´s about Air Quality Monitoring. The inventors Peter Osei-Gyebi from Ghana and Louis Schneider from Germany are two young and enthusiastic guys, with the idea to set- up a company in Ghana. The revenue generated would be used to fund the sister NGO HELP Ghana Research Centre. The  problem  of  most  Non-governmental  Organisations  (NGO)  is  the  required  funding  to  be  able  to successfully execute their projects. Many social projects need a constant sustainable financial support and not just a unique donation. Consequent to these facts is the idea to set-up a company which comes up with a monthly support for the NGO. Peter  holds  a  BSc  in  Public  Health  Management  and  a  Higher  National  diploma  (HND)  Graduate  in Science  Laboratory  Technology  as  well  as  a  Professional  Certificate  in  Air  Quality  Monitoring  from Aeroqual New Zealand. Louis is about finishing his Bachelor of Geosciences in Germany. Nature  Elements  will  start  in  Kumasi,  the  second  biggest  city  in  Ghana  where  Nature  Elements  has already built a strong relationship with the environmental protection authority (EPA), the EPA being the main regulatory body will recommend us to clients for possessing the state-of-the-art equipment and the requisite human expertise as well as our ability to deliver quality environmental services. MORE INFORMATION ABOUT THE PROJECT ON THE PROFILE.

HELP – Ghana Research Center

HELP – Ghana Research Center is a Ghanaian registered NGO founded on the belief that development can be achieved and sustained when the strength of all healthy individuals are harnessed and geared towards formulation and implementation of developmental initiatives. HELP-Ghana.RC draws on the knowledge of a highly skilled full-time staff and the services of over 500 dedicated volunteers. Strong support from the communities in which the organization operates, combined with the generosity of local, national and international donors, enables HELP-Ghana.RC to design and implement programs that make a real difference to the lives of individual Ghanians, their families and the entire communities at large. By engaging a range of stakeholders HELP-Ghana.RC has been able to create and implement dynamic developmental programs and support structures for all Ghanians, regardless of ethnicity, religion, gender or sexual orientation. HELP Ghana is currently undertaking projects in two regions of Ghana (Upper West Region and Eastern Region) and are deeply committed to improving the health and livelihood of individuals and communities. They aim to collaborate with government agencies, the private sector, and local nonprofit and civil society organizations to achieve positive change in communities and their health systems. READ MORE ABOUT THE PROJECTS ON THE PROFILE.

20150608_171819 radio SAMSUNG CAMERA PICTURES school1

Ackerbau Projekt beim Ve Deme Waisenhaus

Das Ve Deme Waisenhaus in der Volta Region startete mit einem Projekt, um für die Einrichtung selbst Landwirtschaft zu betreiben und eigene Nahrungsmittel anzubauen. Ein Ziel ist es, mehr und mehr unabhängig und selbstversorgend funktionieren und agieren zu können. Bei einem Eigenanbau an Lebensmitteln werden zusätzlich Gelder gespart und es können insgesamt mehr Kinder in der Einrichtung mit Mahlzeiten versorgt werden und somit aufgenommen werden. Der Leiter Emmanuel Annabi schrieb einen Brief mit einer Bitte um Unterstützung für dieses Projekt. Am Ende des Artikels stehen die nötigen Informationen, um mit dem Waisenhaus Kontakt aufnehmen zu können und direkte Unterstützung zu liefern.

Emmanuel Annabi: “Ich hoffe es geht euch allen gut. Wir haben mittlerweile endlich neue Matratzen erhalten. Das ist großartig. Jetzt fangen wir an, das umliegende Land etwas mehr mit Ackerbau zu bestellen. Wir benötigen finanzielle Unterstützung, um dies durchführen zu können und letztlich unabhängiger für uns selbst sorgen zu können. Wir müssen eine Pacht für die Grundstücke zahlen, wir benötigen Dünger, Werkzeuge, Samen, Pflanzen und müssen auch Arbeiter bezahlen, die den Rest erledigen. Die Kinder sollten in der Schule sein. Wir suchen nach Unterstützern, die uns hier Hilfe bieten, damit wir in unserem Projekt voran kommen. Vielen Dank und Gott sei mit Euch.”

Hier einige Fotos von der ersten Bearbeitung des Landes, damit hier mal Ackerbau betrieben werden kann:

11992305_821289624634903_1504280093_n 11994450_821288521301680_219977339_n 11995473_821289747968224_822450256_n

11995545_821289491301583_783926810_n 11998729_821289951301537_2033702471_n

Profil des Ve Deme Waisenhauses: http://www.hita-ev.org/?page_id=1338

KONTAKT. – Adresse: Volta Home Waisenhaus, Ve Deme, Afadjato South Constituency, Volta Region – Post Box 61 Ve Golokwati / VoltaRegion, Ghana – Email: annabiemmanuel@rocketmail.com – Telefon: +233246779677 / +233209006621 – Videoreport über die Waisenkinder von 2010, Nahrungspräparation und Fußballspiel ( Link1, Link2, Link3 ) – Website von privaten Unterstützern aus Australien: http://www.voltahome.org/home.html

Neues Profil von der Gbi Special School

Das neue Profil der Gbi Special School in Gbi Kledzo nahe Hohoe in der Volta Region ist online.  Auf der Seite sind Interviews mit dem Direktor Reverend Gerhardt Charles Gbekle, mit weiteren Angestellten und ein Video von der Einrichtung. Die Special School ist eine Einrichtung für Kinder mit körperlichen oder geistigen Behinderungen. Der Schule fehlt es an finanziellen Mitteln und (professionellen) Mirarbeitern. Mit 2 Cedi 20 Pewsewas (ca. 60 Cent) pro Kind pro Tag muss die Schule für Essen, Kleidung, medizinische Grundversorgung, Lernmaterial und sonstige notwendigen Ausgaben aufkommen, was schlicht weg einfach nicht möglich ist, um hier eine angemessene Erziehung zu bewerkstelligen. Der Reverend benutzt sogar sein privates Fahrzeug um Versorgungsgüter zur Schule zu bringen oder Kinder ins Krankenhaus. Die Schule ist in einer Verbindung mit ARDI, die vor Kurzem Kleidung, Spielsachen und Lernmaterialien an die Schule gebracht haben. Für weiter Information folgt dem Link.

Hier geht´s zum  >> Profil

Kontakt. Adresse: Gbi Kledzo / Hohoe Volta Region – Telefon: +233208213828 / +233244148420 – Email: cgbekle@yahoo.com HITA Profile: ARDI-Facebookalbum: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.1478109459105950.1073741829.1478074972442732&type=3

Präsentation bei Vodafone

Am 12. September stellten die Direktorin der Nursing and Health Assistant Training School in Tepa – Victoria Amoah und Günther Michels als Vertreter von HITA das Konzept zur Mobile for Good Application vor einem Komitee im Vodafone Bürogebäude in Accra, Ghana vor. Es handelt sich hierbei um eine Implementierung eines E-Learning-Systems, sozusagen eines Intranets in Form einer E-Learning-Plattform zu der die Studenten mit ihren Smartphones Zugang bekommen können, um sich hier Lernmaterialien wie Skripte, Fotos und Videos runter zu laden. Vodafone vergibt für verschiedenste Projekte Unterstützungsgelder, die Präsentation schien gut verlaufen und nun warten wir bei HITA auf eine Antwort Anfang Oktober. Die für das einjährige Projekt vorgesehene Summe ist hier mit 50.000 Ghana Cedi (= 12.000 Euro) berechnet, die Schule in Tepa wird als Pilotprojekt fungieren, das Ziel ist aber dies auf weiter Schulen im Land auszuweiten. Weitere Informationen zum Antrag und dem Projekt findet ihr hier.

Neues Profil vom Volta Home Waisenhaus

Das neue Profil vom Volta Home Waisenhaus – auch Ve Deme Waisenhaus genannt – ist auf unserer Webseite online. Das Waisenhaus wurde von dem Pastor Issa Dan Annabi mit seiner Ehefrau vor fast 30 Jahren gegründet. Sie kamen als Missionare in die Volta Region und sahen dort den Bedarf an Unterstützung. Das Waisenhaus erhält keine staatliche Unterstützung und ist auf Hilfe von Privatleuten und Unternehmen angewiesen. Das Waisenhaus führt auch eine Primary School (vergleichbar: Grundschule), da die Schulgebühren zu hoch sind, und versucht die Kinder auf weiterführende Schulen zu bringen, besitzt aber nicht die ausreichenden finanziellen Mittel. HITA bietet mit der bestehenden Onlineplattform und einem Netzwerk an Kontakten dieser und vieler Einrichtungen mehr sich nun hier vor der Öffentlichkeit zu präsentieren. Dies stellt ebenfalls eine Bereitstellung von IT-Technologie dar und fördert gezieltere Möglichkeiten Hilfe zu leisten und zu unterstützen. Sämtliche Kontaktinformationen zu der Einrichtung befinden sich ebenfalls auf der Profilseite, außerdem weitergehende Informationen, Fotos, Interviews und Videoaufnahmen.

>> Profilseite zu Volta Home – Ve Deme Waisenhaus

Deutsche ASA Teilnehmerinnen auf dem Weg nach Ghana

Katharina Abel,  Manuela Bauer, Sarah Lauren Harris und Franziska Manthey unsere vier ASA-Stipendiatinnen reisen heute nach Ghana, um dort die nächsten 3 Monate an ihren Projekten zu arbeiten.

Franziska und Manuela werden die ersten zwei Wochen in der Hauptstadt Accra stationiert sein, um ein Praktikum an dem Universitätskrankenhaus Korle Bu zu absolvieren. Franziska ist eine ausgebildete Hebammen und Manuela eine ausgebildete Krankenschwester. Danach gehen beide nach Tepa im Nordwesten und werden dort 4 Wochen bleiben. Nach dieser Phase steht Kintampo auf dem Plan, wo die zwei auf Sarah and Katharina treffen werden und von dort aus verschiedene Schulen besuchen werden. Die letzten zwei Wochen des Austauschprogramms finden wieder in Tepa statt. In Ghana werden Franziska und Manuela wieder mit den Hebammen Afua Sarpong und Sandra Opoku, die in der Nordphase in Deutschland waren, zusammenarbeiten.

Sarah Lauren Harris und Katharina Abel sind unsere Experten für die Kintampo Rural Health Training School. Sie sind beide Expertinnen im E-Learning und werden E-Learning-Unterrichtsmodule basierend auf die Anforderungen und Bedürfnisse der Lehrer und Schüler in Kintampo entwickeln. Sie sind beide am Feld psychische Störungen interessiert und sind daher auch an der Einrichtung in Kintampo stationiert, die die entsprechenden Schwerpunkte gesetzt hat. Ihre Aufgabe ist es verschiede Unterrichtseinheiten zu entwickeln und diese in verschiedenen Schulumgebungen zu testen. Hierzu zählen auch die verschiedenen Voraussetzungen in ländlichen Regionen sowie in städtischen Gegenden. Sarah strebt ihre Master Thesis im Gesundheitswesen an und wird für ihr praktisches Studienjahr weitere 4 – 6 Monate in Ghana bleiben, nachdem sie das Praktikum beendet hat und mit HITA korespondieren.

Bevor die 4 Projektteilnehmerinnen ihre Reise antraten gaben Sie noch ein Interview. Die Streams findet ihr hier auf unserer Audioplattform HITA Radio.